Zauberpflanzen / Zauberkräuter- Volksbrauchtum, Pflanzenwissen einst und heute um Hexenkräuter, Heilkräuter, Küchenkräuter, Liebespflanzen, Räucherpflanzen, Wetterpflanzen u.v.m.Zauberpflanzen: Vom Zauber der Pflanzen - einst und heute

Zauberpflanzen, Zauberkräuter | ZauberpflanzenZauberpflanzen A-Z | HeilpflanzeHeilpflanzen | HexenpflanzenHexenpflanzen | LiebespflanzenLiebespflanzen | RaeucherpflanzenRäucherpflanzen | WetterpflanzenWetterpflanzen

KalenderblattMagische Tage | Zauberhafte LinksLinktipps | Sitemap  Zauberpflanzen, ZauberkräuterSitemap | GrusskartenserviceGrusskarten | KontaktKontakt / Impressum | To our English guests: You can have a translation into English when you click herePour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici

Zauberpflanze Mentha piperita [piperata] PfefferminzePfefferminze Foto Brandt

Zauberpflanzen:
Apfel
Bärlauch
Baldrian / Beifuss
Beinwell / Brennessel
Christrose
Dachwurz
Efeu / Eibe / Erdbeere
Farn / Fenchel
Flieder / Frauenmantel
Ginkgo
Haselnus / Herbstzeitlose
Holunder
Johanniskraut
Knoblauch
Lavendel / Linde
Löwenzahn / Lungenkraut
Maiglöckchen / Malve
Mandragora / Minze
Mistel / Mohn
Petersilie
Rosmarin
Safran / Salbei
Thymian
Waldmeister / Wegwarte
Weide / Weinraute

- Weitere Zauberpflanzen

Themen:
Amulette
Aphrodite
Beruf- / Beschreikräuter
Blumensprache
Buchtipps
Heilpflanzen
Hexenpflanzen
Linktipps
Liebespflanzen
Orakelpflanzen
Räucherpflanzen
Weihkräuter
Wetterpflanzen

Magische Tage:
Dreikönige
Dreisgenzeit
Johannistag
Maria Himmelfahrt
Silvester
Thomastag
Walburgisnacht

Sonstiges:
Sitemap
Grußkartenservice
Datenschutz
Impressum
Kontakt
To our English guests: You can have a translation into English when you click herePour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici

Home

zurück nach oben

Sonstige Minzen hier

HeilpflanzeJedes Jahr wählt der Studienkreis "Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde", Universität Würzburg, eine Arzneipflanze aus, um sie besonders zu würdigen.

2004 war das die Pfefferminze. "Sie liefert mit ihren Blättern wichtiges Ausgangsmaterial für Tees, Dragees, Tabletten oder ätherische Öle, die ein breites therapeutisches Wirk- und Einsatzspektrum haben, so heißt es in der Begründung". Während viele Pflanzen der Naturheilkunde wegen angeblich 'nicht nachweisbarer Wirkungen' in der Schulmedizin immer weniger Beachtung finden, hat die Pfefferminze einen unangefochten guten Stand. Pfefferminztee hat wohl jeder schon mal getrunken, der sich den Magen verdorben hatte... Pahlow schreibt: "Pfefferminz-Tee ist ein überzeugendes Magenmittel... Mit einer einzigen Tasse Pfefferminz-Tee, langsam, schluckweise und mäßig warm getrunken, kann man sehr häufig eine sofortige Wirkung erzielen." Wegen ihres umfangreichen Wirkspektrums gehört Pfefferminze in jede Hausapotheke. Den größten Wirkstoffgehalt hat die Pflanze kurz vor der Blüte. Man kann ca. zweimal im Jahr ernten (Juni bis Juli).

Pfefferminzetee hilft bei:
Magen- und Darmbeschwerden, Blähungen, Durchfall, Sodbrennen, Übelkeit und Brechreiz, krampfartigen Schmerzen, Gallenleiden, Leberbeschwerden, Appetitlosigkeit, Zahnschmerzen (Mundspülungen mit Pfefferminz-Tee), Nervosität, Nervenentzündungen, Nervenschmerzen
Medizinisches Porträt der Pfefferminze

Allerdings sind im alltäglichen Sprachgebrauch häufig alle Minzen "Pfefferminzen"; dabei geht es hier um die eigentliche Pfefferminze, Mentha piperita und ihre Sorten.
Mentha x piperita Mitcham, die Mitcham-Minze ist im Garten durch ihre rötliche Färbung der Blätter und Stengel attraktiv; sehr gut auch für ein sehr erfrischendes Fußbad geeignet.
Mentha officinalis hellt dunkle Ecken auf mit ihren leuchtenden Blüten. Mentha x piperita ‚Eichenau' - die Bayrische Pfefferminze ist eine starkwüchsige süddeutsche Auslese aus dem traditionsreichen Minzenanbaugebiet bei Fürstenfeldbruck.
Mentha x piperita ‚Multimentha' - diese Thüringer Auslese ist vor allem sehr wenig anfällig gegen den gefürchteten Minze-Rost.
Mentha x species 'Polymentha' ,die russische Pfefferminze toleriert vorübergehend auch Trockenheit.
Aus der bayrischen Landesanstalt für Bodenkultur und Pflanzenbau (BlBP) kommen die von Herrn Dr. Ulrich Bomme nach jahrelanger Arbeit den Heilpflanzenanbauern neue Sorten:

'Persephone', BlBP Nr. 18 mit 2,48 % ätherischem Öl.
'Pluto', BlBP Nr. o6 mit 2,80 % ätherischem Öl. Hat somit den höchsten Gehalt an Pfefferminzöl aller Minzen überhaupt.
'Proserpina', BlBP Nr. 66 mit 2,71 % ätherischem Öl.

Die heute in unseren Gärten heimische Pfefferminze ist eine Mischung aus mehreren Minzarten ; der Biologe John Ray entdeckte den natürlichen Bastard 1696 in einem englischen Garten und gab ihm auf Grund seines scharfen Geschmacks den Namen "peppermint".

Pfefferminze vertreibt im Garten Ameisen, Erdflöhe und Kohlweißfliegen.

 LiebespflanzePfefferminze ist heute noch ein wirksames Mittel gegen mangelndes Lustempfinden, wirkt anregend und sogar gegen Impotenz. Besonders belebend ist ein gemeinsames Bad in einem Minzeaufguß - der Duft stimuliert! Schokolade gilt schon seit dem Mittelalter als Aphrodisiakum - mischen Sie sich also einen Pfefferminz-Schokoladenlikör für das intime Kaffeestündchen!

Die Pfefferminze ist in der Landgüterverordnung von Karl dem Großen aufgeführt.

Übrigens: Pippi Langstrumpf`s vollständiger Name - die Bücher haben wir wohl alle gern gelesen - lautet: Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf

Kräuterschild Pfefferminze
Links zu Minzen
Minzerezepte
Pfefferminzen-Öl

Buchtipp: Kleinod, Brigitte / Friedhelm Strickler Minze Frisch - aromatisch - gesund 64 S. Ulmer Stuttgart 2006

Dragonspice Naturwaren

Besuchen Sie jetzt Rosen-Direct.de

Aktualisiert am 03.10.2016