Zauberpflanzen / Zauberkräuter- Volksbrauchtum, Pflanzenwissen einst und heute um Hexenkräuter, Heilkräuter, Küchenkräuter, Liebespflanzen, Räucherpflanzen, Wetterpflanzen u.v.m.Zauberpflanzen: Vom Zauber der Pflanzen - einst und heute
Home | ZauberpflanzenZauberpflanzen A-Z | HeilpflanzeHeilpflanzen | HexenpflanzenHexenpflanzen | LiebespflanzenLiebespflanzen | RaeucherpflanzenRäucherpflanzen | WetterpflanzenWetterpflanzen

KalenderblattMagische Tage | Sitemap  Zauberpflanzen, ZauberkräuterSitemap | To our English guests: You can have a translation into English when you click herePour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici

Glechoma hederacea Gundermann Donnerrebe Zauberpflanze

Blauhuder, Erdefeu, Efeu-Gundermann, Engelskraut, Buldermann, Gewitterblume, Guck-durch den Zaun, Grundrebli, Gundelrebe, Gundelrebli, Gundelrieme, Gutermann, Heckenkieker, Heckenmädchen, Heilrauf, Heilreif, Huderich, Kiek dörn Tun,
Soldatenpetersilie, Steinumwickler, Stinkender Abbatz, Totenkraut, Wildes Katzenkraut, Zickelskräutchen

Was sind Zauberpflanzen?
Alle Zauberpflanzen von A-Z
z. B. Apfel
Bärlauch / Baldrian / Beifuss
Beinwell / Brennessel
Christrose / Dachwurz
Efeu / Eibe / Erdbeere
Farn / Fenchel
Flieder / Frauenmantel
Ginkgo
Haselnus / Herbstzeitlose
Holunder
Johanniskraut / Knoblauch
Lavendel / Linde
Löwenzahn / Lungenkraut
Maiglöckchen / Malve
Mandragora / Minze
Mistel / Mohn
Petersilie / Rosmarin
Safran / Salbei
Thymian
Waldmeister / Wegwarte
Weide / Weinraute

Themen:
Amulette
Beruf- / Beschreikräuter
Heilpflanzen
Hexenpflanzen
Liebespflanzen
- Blumensprache
Magische Tage
Orakelpflanzen
Räucherpflanzen
Weihkräuter
Wetterpflanzen

Sitemap

Home

zurück nach oben

Allein die vielen Volksnamen zeigen die Bekanntheit dieser Pflanze.

Der Name Gundermann spielt auf seine Anwendung gegen Vereiterungen (althdt. gund, „Eiter”) an, " Erd- Efeu" kommt vom lateinischen Zusatz „hederacea“ - Efeu kriecht bekannterweise meist in die Höhe, Gundermann aber auf der Erde; "Guck-durch-den-Zaun" oder „Heckenmädchen“ sind daher bezeichnende Namen.

Es wurde der Pflanze nachgesagt, sie sei mit dem Donner und daher mit dem Gott Thor verbunden, daher ihr alter Name Donnerrebe. Gundermann durchwuchert mit seinen Ausläufern den feucht-kühlen Boden unserer Hecken, findet sich an Zaunrändern und alten Mauern.

Er wird von manchen leider als "Un-kraut" definiert, dabei ist er aber ein "angenehmer" Wucherer, der sich in einem Kübel „bändigen" läßt, gefällig sieht er auch unter Margueritenbüschen aus und in der Ampel wirkt er fast edel.

Aus seinen Triebspitzen läßt sich ein herb-ätherischer Erkältungstee mischen; mit Kalmus vermischt ergibt Gundermann einen Tee gegen Magenschwäche.
Hildegard von Bingen empfahl, das Kraut heiß zu überbrühen und - warm in ein Leinentuch gelegt - bei Ohrentzündungen und Ohrensausen auf die Ohren zu legen. Im Volksmund heißt er der "Steinumwickler", weil er gegen die sogenannten Steinleiden hilft (Blasen-, Milz-, Nieren- und Leberleiden). Er löst auch die Harnsäure.

Die an Efeu erinnernden Blättchen enthalten viel Vitamin C und sind deshalb ein gesunder Salatzusatz. Allerdings sollte man wieder auch nicht zu viele Blättchen verwenden, da diese einen recht scharfen Geschmack haben. Sie können deshalb auch zerrieben als Pfefferersatz verwendet werden. Im Frühjahr kann man Gundermann als Spinat oder als Kräutersuppe zubereiten, zu Geschnetzeltem oder im "Feld-, Wald- und Wiesen-Salat" verwenden. Die zarten, feingehackten Gundermannblättchen verleihen Salatsaucen oder dem Kartoffelsalat ein ganz neues Aroma. Traditionell ist er vertreten in den Gründonnerstagsspeisen. . Und etwas ganz Besonderes (gibt es in keiner Eisdiele!) ist: Gundermann-Eis - das schmeckt und ist gesund"
Hier noch ein Gundermann-Rezept: Walpurgisnacht-Quiche... -mehr zu Bräuchen mit Gundelrebe siehe Walburgisnacht.

Die Insekten lieben ihn übrigens sehr; zumindest im Naturgarten sollte er deshalb seinen Platz haben!