Zauberpflanzen / Zauberkräuter- Volksbrauchtum, Pflanzenwissen einst und heute um Hexenkräuter, Heilkräuter, Küchenkräuter, Liebespflanzen, Räucherpflanzen, Wetterpflanzen u.v.m.Zauberpflanzen: Vom Zauber der Pflanzen - einst und heute
Home | ZauberpflanzenZauberpflanzen A-Z | HeilpflanzeHeilpflanzen | HexenpflanzenHexenpflanzen | LiebespflanzenLiebespflanzen | RaeucherpflanzenRäucherpflanzen | WetterpflanzenWetterpflanzen

KalenderblattMagische Tage | Sitemap  Zauberpflanzen, ZauberkräuterSitemap | To our English guests: You can have a translation into English when you click herePour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici

Thomastag

Sie sind hier:
"magische Tage"
Barbaratag
Dreikönigstag
Dreisgenzeit
Johannistag
Kräuterweihe
Nikolaustag
Silvester
Thomastag
Walpurgisnacht

Zauberpflanzen:
Was sind Zauberpflanzen?
Beschreikräuter
Heilpflanzen
Hexenpflanzen
Liebespflanzen
Orakelpflanzen
Räucherpflanzen
Weihkräuter
Wetterpflanzen

Sitemap

Home

To our English guests: You can have a translation into English when you click herePour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici

Thomas war ein Jünger Jesu. Als die Nachricht von dessen Auferstehung ihn erreichte, glaubte er zunächst nicht daran. In der Bibel heißt es, daß Jesus ihm noch einmal erschien. Als er die Finger in die Wunden Christi legen konnte, glaubte er endlich. Man gab Thomas den Tag der längsten Dunkelheit (Wintersonnenwende, meist am 21.12., manchmal auch erst am 22.12.) als Festtag, weil er am längsten von Zweifeln geplagt war.

Am Thomastag säte man in Bayern Gerstenkörner in einen Topf mit guter Erde und stellte ihn in die warme Stube. Nach Weihnachten orakelte man an der aufgelaufenen Gerste das Wetter des kommenden Jahres;jeder Tag nach Weihnachten bedeutete ein Monat. So las man Feuchtigkeit, Trockenheit, starkes Wachstum, frühes Gilben usw. an der Gerste ab.

Nach einem anderen Brauch wurde eine Zwiebel durchgeschnitten und anhand der Stärke der Zwiebelringe das kommende Winterwetter bestimmt. Zwiebelschale dünn und fein, soll der Winter milde sein; Zweibelschale dick und zäh, harter Winter.

Die Frauen sollen in dieser Nacht das letzte Früchtebrot backen, damit sie noch mit bemehlten Händen im Garten die Obstbäume umarmen können, sonst steht es für die kommende Ernte schlecht!

Träume sollen in Erfüllung gehen, wenn man sich in der Thomasnacht verkehrtherum ins Bett legt. Außerdem nannte man denjenigen, der am längsten schlief den "Thomasesel".

Bauernregeln des Thomastages:

Am Thomastag wächst der Tag um einen Hahnenschritt.
Wenn St. Thomas dunkel war, gibt's ein schönes neues Jahr.
Friert's am kürzesten Tag, ist's immer eine Plag.

Buchtipps zu Kalendertagen

MuSuMa.de - die grosse deutsche MUsik-SUch-MAschine

Dragonspice Naturwaren

zurück nach oben

Besuchen Sie auch:
Garten und Literatur - Bücher, Garten- und Pflanzengedichte, Pflanzen, GartenkalenderGartenLiteratur | Empfehlenswerte Webseiten für GartenfreundeGartenlinksammlung | Von ADR-Rosen bis Züchtung viel Interessantes und Wissenswertes rund um die Königin der BlumenWelt der Rosen | Das Veilchen im Garten, in der Literatur, Musik, Kunst und FreizeitVeilchen-Homepage
Galanthomanie - die Homepage für SchneeglöckchenliebhaberInnenSchneeglöckchen-Homepage | GartenblogGartenblogFacebookFacebook TwitterTwitterPinterest Pinterest

Copyright Text und Design : Maria Mail-Brandt / Impressum / Datenschutz - URL: www.zauber-pflanzen.de