Zauberpflanzen / Zauberkräuter- Volksbrauchtum, Pflanzenwissen einst und heute um Hexenkräuter, Heilkräuter, Küchenkräuter, Liebespflanzen, Räucherpflanzen, Wetterpflanzen u.v.m.Zauberpflanzen: Vom Zauber der Pflanzen - einst und heute
Home | ZauberpflanzenZauberpflanzen A-Z | HeilpflanzeHeilpflanzen | HexenpflanzenHexenpflanzen | LiebespflanzenLiebespflanzen | RaeucherpflanzenRäucherpflanzen | WetterpflanzenWetterpflanzen

KalenderblattMagische Tage | Sitemap  Zauberpflanzen, ZauberkräuterSitemap | To our English guests: You can have a translation into English when you click herePour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici

Aphrodite / Venus - die Liebesgöttin

Sie sind hier: Liebespflanzen
Aphrodisierende Düfte
Aphrodite
Blumensprache
Liebesbäderm
Liebesgetränke
Liebesküche
Liebespflanzen ABC
Liebesorakel
Wirkung von Liebespflanzen

Weitere Zauberpflanzen

Sitemap

Home

Und ihr unsterbliches Fleisch schlug um sich her einen weißen Schaum
Aus ihm wuchs ein Mädchen...
Götter und Menschen gaben ihr den Namen Aphrodite,
weil sie aus aphros dem Schaum entstand.
(Hesiod)

Aphrodite ist in der griechischen Mythologie die Göttin der Liebe, der Schönheit und der sinnlichen Begierde und eine der kanonischen zwölf olympischen Gottheiten. Ursprünglich zuständig für das Wachsen und Entstehen, wurde sie erst später zur Liebesgöttin; Pendant in der römischen Mythologie ist Venus.

Aphrodite war eine der drei Göttinen im "Schönheitswettbewerb" der Antike. Paris fungierte als Schiedsrichter bei der Frage, welche der drei Göttinen Hera, Athena und Aphrodite die schönste sei. Der Sage nach soll der Wettbewerb den Trojanischen Krieg ausgelöst haben.

Die Göttin AphroditeAphrodite - die Liebesgöttin
wurde der Legende nach aus dem Schaum des Meeres mit einem weißen Rosenstrauch geboren. Botticelli stellt in seinem berühmtesten Werk die "Geburt der Venus" dar. Das Bild zeigt aber nicht direkt die Geburt der Göttin, sondern den Augenblick, als sie aus dem Meer steigt und irdische Gefilde betritt. Dabei regnen Rosen vom Himmel herab (heute als Rosa Alba 'Maxima' identifiziert).
Es wird erzählt, daß ihr Ehemann aus Rache den Nebenbuhler Adonis tötete. Auf dem Weg zu ihrem sterbenden Geliebten trat sie in die Dornen der Rosen. Ihr Blut färbte die - bisher nur weißen - Rosen rot. So erhielten die beiden Farben der Rose ihre Bedeutung: die weiße Rose steht für die Reinheit der Liebe, während Rot die Farbe für die Begierde und Leidenschaft wurde. In Homer`s "Ilias" salbt 'Aphrodite' den Leichnam ihres Geliebten Hector mit Rosenöl ein. Überall, wo Aphrodite mit ihren schneeweißen Füßen den Boden berührte, entsprossen der Erde die schönsten Blumen, die aromatischsten Kräuter und seltensten Sträucher. Sie badete glückselig in jeder Quelle, und wo sie gebadet hatte, blühten Lichtnelken, Wasserminze und Lotos. Schon bald glich die Insel einem blühenden Pflanzenmeer. Bei den Römern hieß sie dann Venus.

Bild: Geburt der Venus von Botticelli
Gedicht: Karoline von Günderode Gedicht Adonis Tod

Sie war wunderschön, verführerisch und sehr erotisch. Und die in der Antike Verehrte besaß einen Zaubergürtel:
"Drin waren alle die Zauber enthalten: darin war Liebe und Liebesverlangen und Liebesgeplauder, wie es schon oft verständigen Männern die Sinne berückt hat", so heißt es in einer antiken Hymne.
Ihr sind heute viele als "Liebespflanzen" geltende Pflanzen geweiht - z. B. die Rose und die Alraune.
Laut Homer war sie die Tochter des Zeus und der Dione. Ihren Ehemann Hephaistos (Vulcanus) den Gott des Feuers, der Schmiede und Handwerker, hinterging sie unter anderem mit Hermes, Poseidon, Dionysos und Adonis. Zeus schmiedete für ihren Sohn Eros (Erfinder der Erotik, bei den Römern der Liebesgott Amor) die berühmten Pfeile, die Eros heute noch in Massen benutzen soll, wie man sagt.

Als Beschützerin wurde sie auch Nympha genannt .
Schließlich galt sie unter dem Namen Urania auch als Beschützerin der himmlischen Liebe.

Zum Gefolge der Liebesgöttin gehörten Gestalten, die mit Aphrodites Eigenschaften als Stifterin des Liebesbundes, der Ehe, - später aber auch der Prostitution - zu tun hatten. Sie sind die als liebliche Mädchen dargestellten Horen, und die Göttinnen der Anmut Aglaia (Glanz), Euphrosyne (Frohsinn), Thalia (Blühende) - die meist sich gegenseitig berührend oder umarmend dargestellt werden.

Aphrodite die Liebesgöttin im Garten Foto Brandt

Aphrodite hat dem Menschen viele köstliche Geschenke gebracht - die Liebe selbst und eine Reihe von Pflanzen, mit denen die sinnlichen Genüsse geschmückt oder gewürzt werden konnten. Die duftenden Blumen parfümieren die Liebenden, die sich in der Küche entfaltenden Wirkstoffe schüren ihre Leidenschaft. Sie gab all jenen - zumeist pflanzlichen - Getränken, Tinkturen und Salben, die der Lust und Liebe schon damals zuhilfe kamen, ihren Namen - Aphrodisia oder Aphrodisiaka. Die "Zaubermittel" der Aphrodite können auch heute noch helfen, unsere Gefühlswelt intensiver zu genießen!

Aphrodite gewidmete Rosen Rose Aphrodite (Tantau 2003) Foto Hilscher
"aphrodisische" Büchertips

Dragonspice Naturwaren