Zauberpflanzen / Zauberkräuter- Volksbrauchtum, Pflanzenwissen einst und heute um Hexenkräuter, Heilkräuter, Küchenkräuter, Liebespflanzen, Räucherpflanzen, Wetterpflanzen u.v.m.Zauberpflanzen: Vom Zauber der Pflanzen - einst und heute

Zauberpflanzen, Zauberkräuter | ZauberpflanzenZauberpflanzen A-Z | HeilpflanzeHeilpflanzen | HexenpflanzenHexenpflanzen | LiebespflanzenLiebespflanzen | RaeucherpflanzenRäucherpflanzen | WetterpflanzenWetterpflanzen

KalenderblattMagische Tage | Zauberhafte LinksLinktipps | Sitemap  Zauberpflanzen, ZauberkräuterSitemap | GrusskartenserviceGrusskarten | KontaktKontakt / Impressum | Wer hinter dieser Homepage stecktPersönliches | To our English guests: You can have a translation into English when you click herePour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici

Hypericum perforatum Johanniskraut Zauberpflanze Hypericum perforatum Johanniskraut

Zauberpflanzen:
Apfel
Bärlauch
Baldrian / Beifuss
Beinwell / Brennessel
Christrose
Dachwurz
Efeu / Eibe / Erdbeere
Farn / Fenchel
Flieder / Frauenmantel
Ginkgo
Haselnus / Herbstzeitlose
Holunder
Johanniskraut
Knoblauch
Lavendel / Linde
Löwenzahn / Lungenkraut
Maiglöckchen / Malve
Mandragora / Minze
Mistel / Mohn
Petersilie
Rosmarin
Safran / Salbei
Thymian
Waldmeister / Wegwarte
Weide / Weinraute

- Weitere Zauberpflanzen

Themen:
Amulette
Aphrodite
Beruf- / Beschreikräuter
Blumensprache
Buchtipps
Heilpflanzen
Hexenpflanzen
Linktipps
Liebespflanzen
Orakelpflanzen
Räucherpflanzen
Weihkräuter
Wetterpflanzen

Magische Tage:
Dreikönige
Dreisgenzeit
Johannistag
Maria Himmelfahrt
Silvester
Thomastag
Walburgisnacht

Sonstiges:
Sitemap
Grußkartenservice
Datenschutz
Impressum
Kontakt
Persönliches

To our English guests: You can have a translation into English when you click herePour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici

Home

zurück nach oben

Blutkraut, Christusblut, Hartheu, Herrgottsblut, Hexenkraut, Jageteufel, Johannisblut, Kreuz-Christi-Kraut, Mannskraft, Mannskraft, Marienbettstroh, Marienkraut, Sonnwendkraut, Stolzer Heinrich, Tausendlöcherlkraut, Teufelsflucht, Tüpfelhartheu, Tüpfel-Johanniskraut, Wildgartheil

"von etlichen auch Fuga demonum genent, darumb/
daz man meynet/
wo solichs kraut behalten würt/
da kum der teuffel nicht hyn/
mög auch kein gespenst bleiben/
und darumb bereuchert man in ettlichen landen die kindbetterin damit
lasßen es aber vor segnen uff unser Frawen uffart tag/
und haben also ir kurtzweyl damit."
(Otto Brunfels , Contrafayt Kreüterbuch)

Johanniskraut (dem Täufer Johannes geweiht) ist das Hexenkraut schlechthin, daß natürlich in der Johannisnacht geerntet wurde.
Hält man ein Blatt des "Tausendlöcherlkrautes" gegen das Licht, dann sehen die Exkretbehälter wie kleine Löcher aus. Es galt daher vor allem als ein Heilmittel für Stich- und Schußverletzungen. Der Sage nach stammen diese Löcher vom Teufel, der aus Bosheit über die Macht, die dieses Kraut über böse Geister und über ihn selbst besaß, die Blätter mit Nadeln zerstochen haben soll

Die "Blattnerven" werden als Nervensignatur gedeutet und zerreibt man eine Blüte zwischen den Fingern, so tritt blutroter Saft aus, Signatur für das Heilmittel gegen Blutarmut und Menstruationsbeschwerden. (Signaturpflanze) . Der Legende nach stand die Pflanze unter dem Kreuz Christi und jede Blüte fing einen Tropfen seines Blutes auf.

HeilpflanzeKein Heilkraut wurde wissenschaftlich so genau und gründlich untersucht wie dieses!
Die Pflanze wirkt krampflösend, antidepressiv, adstringierend und beruhigend und ist bekannt als hilfreich bei Depressionen und Angstzuständen. Aber auch bei Nervenbeschwerden, Krämpfen, Virusinfektionen, Wunden, Magenschleimhautentzündung, Magengeschwür, Neuralgie und als Leber- und Gallentonikum wird sie eingesetzt.
Obwohl Johanniskraut seit über 2000 Jahren medizinisch genutzt wird, ist die Anwendung als Antidepressivum allerdings erst seit Mitte des vorletzten Jahrhunderts bekannt. 1896 schreibt Erna M. Zimmer in ihrem "Kräutersegen", daß dieses Kraut aus der Sympathiemedizin "besonders aber auch da wächst, wo der Mensch einsam un sich selbst überlassen ist".
VORSICHT: Bei Lichteinwirkung entstehen aus dem enthaltenen Hypericin giftige Substanzen die zur Lichtkrankheit führen können; achten Sie also darauf, daß Sie nicht in die Sonne (auf keinen Fall auf die Sonnenbank!) gehen, wenn Sie Medikamente mit Johanniskraut einnehmen.

Die Blüten enthalten einen zum Färben geeigneten roten und gelben Farbstoff.

Hypericum perforatum - Samen

Buchtipps:

Krämer, Klaus ABC des Johanniskrauts Heilanwendungen. 124 Seiten Erd München 1998
Kasper, Siegfried Depression, Diagnostik und Therapie
Kress, Jill M. / Edzard Ernst Hypericum: The Genus Hypericum (Medicinal and Aromatic Plants--Industrial Profiles) 241 S. Taylor & Francis 2003
Roth, Lutz Hypericum - Hypericin. Botanik - Inhaltsstoffe - Wirkung 160 S. Ecomed Landsberg 2002
Szabo, Maria Johanniskraut. Zauberkraut und Heilpflanze 125 S. Goldmann München 2000
Weitere Heilpflanzen-Büchertipps
Johanniskrauttee
Johanniskrautöl - hautpflegendes Öl

Liebespflanze Der Name "Stolzer Heinrich" (nicht zu verwechseln mit dem "guten Heinrich") ist auf die "gewisse" Heilwirkung zurückzuführen - in Depression getrunken, kann man anschließend wieder als "stolzer Heinrich" auftreten - und dann wieder braucht man vielleicht folgendes Rezept aus einer alten Handschrift:
So einer durch zauberische Liebe von Sinnen gekommen und unsinnig worden, dem kann man also helfen: "Nehmet Johanniskraut anderthalb Hand voll/ edlen Dorant zwei Hand voll/ und siedet dasselbige in drei Maß Wein/ davon laß den Kranken trinken abends".

Die aphrodisische Wirkung des Johanniskrauts (10 g pro 1 l Wasser) oder des Johanniskrautweins (20 g der ganzen Pflanzen oder getrockneter Blüten in 1 l trockenen Weißwein eingelegt) entsteht durch das darin enthaltene Tannin, daß das Nervensystem, insbesondere im Genitalbereich, anregt.

Besuchen Sie jetzt Rosen-Direct.de

Aktualisiert am 26.11.2015