Zauberpflanzen / Zauberkräuter- Volksbrauchtum, Pflanzenwissen einst und heute um Hexenkräuter, Heilkräuter, Küchenkräuter, Liebespflanzen, Räucherpflanzen, Wetterpflanzen u.v.m.Zauberpflanzen: Vom Zauber der Pflanzen - einst und heute

Zauberpflanzen, Zauberkräuter | ZauberpflanzenZauberpflanzen A-Z | HeilpflanzeHeilpflanzen | HexenpflanzenHexenpflanzen | LiebespflanzenLiebespflanzen | RaeucherpflanzenRäucherpflanzen | WetterpflanzenWetterpflanzen

KalenderblattMagische Tage | Zauberhafte LinksLinktipps | Sitemap  Zauberpflanzen, ZauberkräuterSitemap | GrusskartenserviceGrusskarten | KontaktKontakt / Impressum | To our English guests: You can have a translation into English when you click herePour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici

Zauberpflanze Lilium ssp. Lilien

Lilium regale: Königslilie /Lilium regale die Königslilie Foto Wolfgang Brandt Lilium candidum: Madonnenlilie, Gilgen, Josefslilie

Zauberpflanzen:
Apfel
Bärlauch
Baldrian / Beifuss
Beinwell / Brennessel
Christrose
Dachwurz
Efeu / Eibe / Erdbeere
Farn / Fenchel
Flieder / Frauenmantel
Ginkgo
Haselnus / Herbstzeitlose
Holunder
Johanniskraut
Knoblauch
Lavendel / Linde
Löwenzahn / Lungenkraut
Maiglöckchen / Malve
Mandragora / Minze
Mistel / Mohn
Petersilie
Rosmarin
Safran / Salbei
Thymian
Waldmeister / Wegwarte
Weide / Weinraute

- Weitere Zauberpflanzen

Themen:
Amulette
Aphrodite
Beruf- / Beschreikräuter
Blumensprache
Buchtipps
Heilpflanzen
Hexenpflanzen
Linktipps
Liebespflanzen
Orakelpflanzen
Räucherpflanzen
Weihkräuter
Wetterpflanzen

Magische Tage:
Dreikönige
Dreisgenzeit
Johannistag
Maria Himmelfahrt
Silvester
Thomastag
Walburgisnacht

Sonstiges:
Sitemap
Grußkartenservice
Datenschutz
Impressum
Kontakt
To our English guests: You can have a translation into English when you click herePour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici

Home

zurück nach oben

Der Legende nach entstand die Lilie, weil Herkules, um unsterblich zu werden, so kräftig an der Brust der schlafenden Hera/Juno trank, das einige Milchtropfen auf die Erde fielen und diese sich in die Lilien verwandelten.
Die älteste Abbildung von Lilium candidum stammt von den Minoern der Mittelmeerinsel Kreta. Sie kam mit den Römern nach England, von dort zu uns und wurde im Mittelalter als heilige Blume mit der Jungfrau Maria in Verbindung gebracht. Sie ist Symbol für die Jungfräulichkeit Mariens (daher ihr volkstümlicher Name: Madonnenlilie). Die Madonnenlilie ist deshalb besonders häufig auf Gemälden zu sehen, die die Verkündigung zum Thema haben. Dabei wird häufig der Erzengel Gabriel als weiblicher Engel mit einer weißen Lilie in der Hand dargestellt.
Hier: Rossetti Verkündigung
Rossetti Verkündigung

Lilien gelten als Symbol der Unschuld und Reinheit; sie sind auf französischen Königswappen zu sehen. Lt. Schöpf galt die Lilie als Gruß des Todes an den zurückbleibenden Lebenden. Daher kommt die Sage, daß der Geist des Verstorbenen selbst die Blume auf sein Grab gepflanzt habe oder daß sie aus den Gräbern unglücklich Liebender oder unschuldig Hingerichteter sproß. Sie können auch den Mönchen ihren nahenden Tod ankündigen. "Drei Lilien, drei Lilien, die pflanzt ich auf mein Grab ... die soll mein Feinstliebster noch einmal sehen" heißt es in einem Volkslied, das darauf Bezug nimmt.

Plinius und Dioskurides empfehlen sie noch als Heilpflanze. Als der Göttin Hera geweihte Pflanzen wurde sie besonders bei Frauenkrankheiten angewendet.
Der Wurzelknollen war ein Schutzmittel gegen Verwundung, Zauberei und Spuk.

Leuchtende Lilien, wie soll im Vers und wie soll im Liede
Würdig euch preisen die dürftige Kunst meiner nüchternen Muse?
Euer schimmerndes Weiß ist Widerschein schneeigen Glanzes,
Holder Geruch der Blüte gemahnt an die Wälder von Saba.
Nicht übertrifft an Weiße der parische Marmor die Lilien,
Nicht an Düften die Narde. Und wenn die tückische Schlange
Listiger Art gesammeltes Gift aus verderblichem Munde
Spritzt und grausamen Tod durch kaum erkennbare Wunde
Sendet ins innerste Herz, dann zerreibe Lilien im Mörser,
Trinke den Saft, dies erweist sich als nützlich, mit schwerem Falerner.
Oder bei Quetschungen lege man sie auf die bläuliche Stelle,
Alsbald wird man auch hier zu erkennen vermögen die Kräfte,
Die diesem heilenden Stoffe gegeben sind, Wunder bewirkend.
Schließlich sind Lilien auch gut bei Verrenkung der Glieder
Quelle: Walafried Strabo, Über den Gartenbau / De cultura hortorum

Die Lilie ist in der Landgüterverordnung von Karl dem Großen aufgeführt.

 LiebespflanzeEbenfalls einer Legende nach soll Aphrodite sich über die Reinheit und Unschuld der Königslilie so geärgert haben, daß sie ihr einen großen, keulenförmigen Stempel einpflanzte, der an den Phallus eines brünstigen Esels erinnert. Deshalb wurde sie als Symbol der duftenden Scham der Liebesgöttin geweiht. Sammelte man die Madonnenlilie, während Venus mit dem Mond im Sternzeichen des Stieres oder der Waage steht, so war sie ein vorzügliches Mittel, um die Liebe eines weiblichen Wesens zu erlangen und wurde dementsprechend als Liebeszaubermittel und in Liebestränken verwendet. Wusch sich eine Frau mit Liliensaft, vermischt mit Dorantextrakt, so blieb sie lange jung und schön.
Friedrich Hebbel schlägt eine Liebesprobe vor:
Laß den Jüngling, der dich liebt, eine Lilie pflücken, ehe dein Herz sich ihm ergibt, um ihn zu beglücken.

Starkduftende Arten und Sorten sind die Königlilie (regale), ' Lilium African Queen', 'Black Beauty' und Lilium pumilum (tenuifolium), ein Türkenbundtyp mit duftenden, nickenden Blüten und schmalen Blättern. Ihr starker Duft - Geruch - ist allerdings ein Streitfall - was für den einen geliebter betörender Duft, ist für den andern unerträglich stark.
Genießen Sie mit Lilien die Poesie einer Mondscheinnacht, denn der betörende Duft entfaltet sich abends am stärksten! Und obwohl eigentlich mehr ein Riechkraut, sind die Blüten eßbare Dekoration (frisch oder getrocknet) mit herb-würzigem Geschmack und ein paar frische Blütenblätter zur Soße Bernaise erhebt diese in den Rang einer Aphro-Soße. Um die aphrodisische Wirkung zu nutzen, soll es aber auch schon reichen, sich einen blühenden Strauß (Lilien sind langhaltende Schnittblumen) ins Schlafzimmer zu stellen...

Praktische Tips:


Probleme machen die „Lilienhähnchen"; das sind hübsche (!) rote, aber sehr gefräßige (!) Käfer. Man muß sie absammeln und vernichten; dabei fliegen sie blitzschnell weg. Tip: einen Yoghurtbecher darunter halten und sie dort hineinfallen lassen.
Daß die duftende Madonnenlilie im Spätsommer gepflanzt werden muß, obwohl sie erst im nächsten Juni und Juli blüht, ist den wenigsten bekannt; sogar Gartencenter bieten sie viel zu spät im Jahr an. Anders als die meisten anderen Lilien bildet die Madonnenlilie nach einer kurzen Ruhepause im Hochsommer einen Blätterschopf, in dem sie vor dem Winter ihre Kräfte sammelt.

Lilien-Linktips

Besuchen Sie jetzt Rosen-Direct.de

Aktualisiert am 03.10.2016