Zauberpflanzen / Zauberkräuter- Volksbrauchtum, Pflanzenwissen einst und heute um Hexenkräuter, Heilkräuter, Küchenkräuter, Liebespflanzen, Räucherpflanzen, Wetterpflanzen u.v.m.Zauberpflanzen: Vom Zauber der Pflanzen - einst und heute

Zauberpflanzen, Zauberkräuter | ZauberpflanzenZauberpflanzen A-Z | HeilpflanzeHeilpflanzen | HexenpflanzenHexenpflanzen | LiebespflanzenLiebespflanzen | RaeucherpflanzenRäucherpflanzen | WetterpflanzenWetterpflanzen

KalenderblattMagische Tage | Zauberhafte LinksLinktipps | Sitemap  Zauberpflanzen, ZauberkräuterSitemap | GrusskartenserviceGrusskarten | KontaktKontakt / Impressum | Wer hinter dieser Homepage stecktPersönliches | To our English guests: You can have a translation into English when you click herePour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici

Zauberpflanze Mentha ssp. MinzenMentha spicata Foto K. Marquardt

Zauberpflanzen:
Apfel
Bärlauch
Baldrian / Beifuss
Beinwell / Brennessel
Christrose
Dachwurz
Efeu / Eibe / Erdbeere
Farn / Fenchel
Flieder / Frauenmantel
Ginkgo
Haselnus / Herbstzeitlose
Holunder
Johanniskraut
Knoblauch
Lavendel / Linde
Löwenzahn / Lungenkraut
Maiglöckchen / Malve
Mandragora / Minze
Mistel / Mohn
Petersilie
Rosmarin
Safran / Salbei
Thymian
Waldmeister / Wegwarte
Weide / Weinraute

- Weitere Zauberpflanzen

Themen:
Amulette
Aphrodite
Beruf- / Beschreikräuter
Blumensprache
Buchtipps
Heilpflanzen
Hexenpflanzen
Linktipps
Liebespflanzen
Orakelpflanzen
Räucherpflanzen
Weihkräuter
Wetterpflanzen

Magische Tage:
Dreikönige
Dreisgenzeit
Johannistag
Maria Himmelfahrt
Silvester
Thomastag
Walburgisnacht

Sonstiges:
Sitemap
Grußkartenservice
Datenschutz
Impressum
Kontakt
Persönliches

To our English guests: You can have a translation into English when you click herePour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici

Home

zurück nach oben

speziell Pfefferminze hier...

Nach eine Legende wurde die griechische Nymphe Mentha, Geliebte des Hades von Persephone in wilder Eifersucht zerrissen; als duftendes Kraut von der eifersüchtigen Göttin Proserpina in eine Pflanze verwandelt, erschien ihr Leib wieder auf der Oberwelt.
 LiebespflanzeIn der Antike rieb man die Tische mit frischen Minzblättern ein, um die Fleischeslust anzuregen...Disocorides berichtet, daß die Minze "Krone der Aphrodite" genannt wurde. Apulejus nennt sie mit direktem Bezug auf Venus "Mentha venerea". Die wilden Minze, M. rotundifolia und M. silvestris L, wurden häufig zum Bekränzen gebraucht, und eine solcher Kranz, den Braut und Bräutigam trugen, wurde dann "Venuskrone" genannt. Kräuterbuchautor Mattioli versichert, daß es den männlichen Samen stärke. Beuchert berichtet über ein altes griechisches Sprichtwort, daß besagt, man dürfe im Kriege Minze weder aussähen noch ernten. Dies wurde so erklärt, daß die durch die Minze angefachte Leidenschaft die Soldaten aufzehre.

Eine Spezies der heutigen Zeit, die "Dionysus-Minze" wurde nach Dionysos, dem griechischen Gott der Ekstase benannt.
Pfefferminze ist heute noch ein wirksames Mittel gegen mangelndes Lustempfinden, wirkt anregend und sogar gegen Impotenz. Besonders belebend ist ein gemeinsames Bad in einem Minzeaufguß - der Duft stimuliert! Schokolade gilt schon seit dem Mittelalter als Aphrodisiakum - mischen Sie sich also einen Pfefferminz-Schokoladenlikör für das intime Kaffeestündchen!

Weh euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler! Ihr gebt den Zehnten von Minze,
Dill und Kümmel und lasst das Wichtigste im Gesetz außer Acht: Gerechtigkeit,
Barmherzigkeit und Treue. Man muss das eine tun, ohne das andere zu lassen.
Matthäus 23,23

Minzen sind vielfältig zu verwenden: als Duftstrauß (Blumensträuße wirken lebhafter, wenn sie mit blühenden Minzestengeln gebunden werden), Tischdekoration, für`s Bad oder Aromakissen und natürlich in der Küche. Hemingway brauchte ziemlich viel Minze für seinen Lieblingsdrink, den Mojito...
Zum Räuchern wurde Minze bei Gedächtnisschwäche empfohlen und gegen Ohnmachtsanfälle wandte man sie an Stelle von Riechsalz an, um die Lebensgeister zu wecken.

Astrologisch ist die Minze dem Merkur zugeordnet.

zurück zum Anfang

Minzen - nicht nur - für den Duftpfad

Wer seinen Garten nicht als "Paradefeld" betrachtet, sondern als Stätte der Entspannung als "grünes Zimmer der Wahrnehmung und als Betätigungsraum für Beobachtungen und Liebhabereien", dem empfiehlt Plenzat die Anlage eines Minzepfades, der sich durch die Rasenfläche zum Würz- und Kräutergarten hinzieht.

Wer einen solch "wilden" Minzepfad anlegen möchte, durch den man wie durch eine Wiese schlendert, dem wird heute eine Fülle von Sorten und Duftvariationen angeboten.
Für den "gemäßigten" Minzepfad oder als Rasenersatz empfehlen sich die Korsische Minze und die Kriechende Poleiminze.
In ihrer Heilkraft - und Gefährlichkeit - durchaus vergleichbar mit der aufrechten Form (im Mittelalter als Streukraut gegen Fliegen verwendet) bildet die rostresistente

Poleiminze Mentha pulegium ssp. repens Mentha pulegium Foto Brandt
dichte, etwas grobe Matten, die gelegentliches Betreten problemlos tolerieren. Jackie French schlägt in ihrem "Book of Mint" vor, die Wäsche zum Trocknen auf einem Fleck Minze auszubreiten; ich habe den Vorschlag etwas "gemäßigt" und stelle die Wäschespinne auf einen Poleiminzeteppich - Wäscheaufhängen in einer Duftwolke! Diese Poleiminze ist die einzige Minzeart, die am Boden kriecht und riecht angenehmer als die aufrechte. Wenn man erst in der Blütenzeit mäht, kann man (nicht nur) den Bienen noch eine Freude bereiten und die Blüten für Potpourris ernten. Die "normale" Poleiminze erreicht eine Höhe von ca. 70 cm.

Kennen Sie die Korsische Minze (Mentha requienii)?
Sie macht Nasen und Fingerspitzen neugierig! Ein paar Platten dazwischen schützen vor allzuvielen Fußtritten und verderben doch das Vergnügen des Duftwandelns nicht. Sie verträgt etwas (!) Schatten, braucht allerdings Feuchtigkeit und wächst sehr zart und langsam. Man kann gut auf dem Rasen eine Fläche aussparen, um eine von Randsteinen begrenzte "Minzeninsel" anzulegen.

Stellen Sie den Liegestuhl darauf und streicheln die Minze mit den Händen, um so den Duft genießen zu können. Setzen dürfen Sie sich auch - ganz vorsichtig - auf eine Bank aus korsischer Minze... ich bin sicher, Sie werden manches Mal wie Vita Sackville-West "einfach nur sitzen und denken" (die berühmteste Duftbank steht bekanntlich in Sissinghurst). Sorgen Sie dafür, daß die kleine Pflanze weder unter Staunässe, noch unter Trockenheit zu leiden hat. In kalten Gegenden nicht zuverlässig winterhart – wobei die Winterhärte meiner Beobachtung nach mit den Jahren zunimmt - mag sie einen Reisigzweig über dem Kopf. Durch Selbstaussaat sorgt sie für Nachwuchs; da diese Selbstaussaat aber unzuverlässig ist, empfiehlt es sich, einige Teilpflänzchen z. B. separat im Frühbeetkasten zu überwintern.

Die Unterarten der "Zitronen-Pfeffer-Minzen" (Mentha piperata) waren lange Zeit unter dem Namen Mentha odorata zusammengefaßt. Diese Düfte sind leicht flüchtig und spielen der Nase manchen Streich, die Gerüche "spielen" und laden zum Erkunden förmlich ein. Pfefferminzen heißen im Volksmund auch Balsam, Englische Minze oder auch Hausminze. Die niedrige Pfefferminze (Mentha x piperata var. citrata Nana) ist wohl als einzige der vielen Sorten niedrig genug für einen Duftrasen. Sie treibt sehr früh aus und hat einen milden Mentholgehalt. (Mehr über Pfefferminzen hier)

Nimmer fehle mir auch ein Vorrat gewöhnlicher Minze,
So verschieden nach Sorten und Arten, nach Farben und Kräften.
Eine nützliche Art soll die rauhe Stimme, so sagt man,
Wieder zu klarem Klang zurückzuführen vermögen,
Wenn ein Kranker, den häufige Heiserkeit quälend belästigt,
Trinkend einnimmt als Tee ihren Saft mit nüchternem Magen.
Noch eine Art dieser Pflanze, von mastigem Wuchs, ist vorhanden,
Die nicht mehr bloß eines kleinen Gewächses Schatten verbreitet,
Sondern nach Art des Holunders mit starkem Stengel emporstrebt,
Spreitet nach allen Seiten die großen Flügel der Blätter.
Anders ist ihr Geruch und ihr Saft etwas herber zu trinken.
Wen aber einer die Kräfte und Arten und Namen der Minze
Samt und sonders zu nennen vermöchte, so müßte er gleich auch
Wissen, wie viele Fische im Roten Meere wohl schwimmen,
Oder sie viele Funken Vulkanus, der Schmelzgott aus Lemnos,
Schickt in die Lüfte empor aus den riesigen Essen des Aetna.

Die Poleiminze
Nicht erlaubt des Gedichtes Kürze, die Tugenden alle
Dieser Minze Polei in eilendem Vers zu erfassen.
Soviel soll bei den kundigen Ärzten der Inder sie gelten,
Wie bei den Galliern wert ist ein ganzer Vorrat des schwarzen
Indischen Pfeffers. Vermöchte da einer noch länger zu zweifeln,
Daß gar manche Beschwerden gelindert werden durch dieses
Kraut, wenn zu höchstem Preis es begierig erwirbt jenes reichste
Volk, das in Ebenholz schwelgt und in Gold, und welches dem Erdkreis
Köstliches liefert, was er nur will. O wie hoch sind zu preisen
Güte und Weisheit des mächtigen Donn'rers, die keinem der Länder
Herrliche Gaben des Reichtums versagen; denn was unter diesem
Himmel nur selten du siehst, - in anderer Gegend ist dessen
Solche Fülle vorhanden wie hier von gewöhnlichsten Dingen.
Andererseits, was dir wertlos erscheint und verächtlich, das kaufen
Mächtige Reiche vielleicht bei dir u beträchtlichen Preisen,
So daß Anteil gewinne ein Land am Ertrage des andern
Und durch die Länder der Erde ein einziger Haushalt bestehe.
Glaube mir, Freund, die Minze Polei, gekocht, wird dir heilen,
Sei es als Trank oder Umschlag, den stockenden Gang der Verdauung.
Künden wir hier, was mit ernster Methode wir sicher erkannten,
Mögen nach Recht und Brauch wir einiges, was wir nur hörten,
Fügen in unser Gedicht: Puleiumzweig mit Aurikel
Winde zum Kranze, daß Sonnenhitze nicht Kopfweg bewirke,
Wenn sie in freier Luft zur Sommerszeit dich durchströmet.
Wenn nicht, enteilend, Thalia mich zwänge, die Segel zu streichen,
Und mich die Muse mich mahnte, doch endlich den Hafen zu suchen,
Könnte ich, weitererzählend, dir mancherlei Blumen noch pflücken.
Quelle: Walafried Strabo, Über den Gartenbau / De cultura hortorum

Alle Minzen sollte man nach 2-3 Jahren an einen neuen Standort setzen, damit der Rostpilz (Puccina menthae) sie nicht unnötig schwächt. Vermeiden können Sie diese Krankheit auch durch richtige Standortwahl: halbschattig, humos, nie ganz trocken und gerne windexponiert. Bei der Neupflanzung rate ich, die Minzen gut mit Kompost zu versorgen. Auch später sind sie dankbar für regelmäßige Düngegaben.

Die Bunte Apfelminze, Mentha x suaveolens Variegata auch bekannt unter dem Namen Ananasminze, vom Duft und Geschmack aber eher an Bitter-Lemon erinnernd, ist sowohl eine Nutzpflanze als auch eine hübsche Zierpflanze mit ihren weiß umrandeten Blättern.
Ährige Minze, Speer-Minze oder Krause Minze (Mentha spicata) ist Grundlage für industrielle (Zahnpasten, Kaugummis, Süßigkeiten) als auch medizinische Produkte (nervenstärkende Mittel). Die getrockneten Spitzen und Blätter werden medizinisch als Stimulanzien sowie als windtreibende und nervenstärkende Mittel angewendet. Insbesondere in Nordafrika und Vorderasien hat sie eine wichtige Bedeutung in der Küche vor allem zur Zubereitung von Tees, zum Würzen von Saucen, sowie zur Garnierung.
Es gibt zahlreiche Mentha-Spicata-Sorten: 'Crispa' (Krause Minze), 'Black Spearmint' (Spearmint-Minze), 'Marroccan' (Marrokonische Minze), 'Nane' (Türkische Minze), Ukraine` (Ukrainische Minze), 'Litauen' (Memel - Minze sowie Mentha spicata ssp.hispanica (Spanische Minze), Mentha x spicata v.crispa (englische Grüne Minze und mehr!

Links zu Minzen Minzerezepte

Buchtipp: Kleinod, Brigitte / Friedhelm Strickler Minze Frisch - aromatisch - gesund / Weitere Kräuterbücher-Tipps
Nanaminze geschnittenes Kraut / Sauna Aufgusskonzentrat Minze

Dragonspice Naturwaren

Besuchen Sie jetzt Rosen-Direct.de

Aktualisiert am 01.06.2016