Zauberpflanzen / Zauberkräuter- Volksbrauchtum, Pflanzenwissen einst und heute um Hexenkräuter, Heilkräuter, Küchenkräuter, Liebespflanzen, Räucherpflanzen, Wetterpflanzen u.v.m.Zauberpflanzen: Vom Zauber der Pflanzen - einst und heute

Zauberpflanzen, Zauberkräuter | ZauberpflanzenZauberpflanzen A-Z | HeilpflanzeHeilpflanzen | HexenpflanzenHexenpflanzen | LiebespflanzenLiebespflanzen | RaeucherpflanzenRäucherpflanzen | WetterpflanzenWetterpflanzen

KalenderblattMagische Tage | Zauberhafte LinksLinktipps | Sitemap  Zauberpflanzen, ZauberkräuterSitemap | GrusskartenserviceGrusskarten | KontaktKontakt / Impressum | To our English guests: You can have a translation into English when you click herePour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici

Ruta graveolens Weinraute Zauberpflanze, Küchenkraut, LiebespflanzeWeinraute Foto Brandt

Zauberpflanzen:
Apfel
Bärlauch
Baldrian / Beifuss
Beinwell / Brennessel
Christrose
Dachwurz
Efeu / Eibe / Erdbeere
Farn / Fenchel
Flieder / Frauenmantel
Ginkgo
Haselnus / Herbstzeitlose
Holunder
Johanniskraut
Knoblauch
Lavendel / Linde
Löwenzahn / Lungenkraut
Maiglöckchen / Malve
Mandragora / Minze
Mistel / Mohn
Petersilie
Rosmarin
Safran / Salbei
Thymian
Waldmeister / Wegwarte
Weide / Weinraute

- Weitere Zauberpflanzen

Themen:
Amulette
Aphrodite
Beruf- / Beschreikräuter
Blumensprache
Buchtipps
Heilpflanzen
Hexenpflanzen
Linktipps
Liebespflanzen
Orakelpflanzen
Räucherpflanzen
Weihkräuter
Wetterpflanzen

Magische Tage:
Dreikönige
Dreisgenzeit
Johannistag
Maria Himmelfahrt
Silvester
Thomastag
Walburgisnacht

Sonstiges:
Sitemap
Grußkartenservice
Datenschutz
Impressum
Kontakt
To our English guests: You can have a translation into English when you click herePour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici

Home

zurück nach oben

Gertrudenkraut, Gnadenkraut, Herbe a la belle Fille, Kreuzraute,Totenkraut

Lachen flattert auf, verweht,
Spöttisch klimpert eine Laute,
Leise eine stille Raute
An der Schwelle niedergeht,
Klingklang! Eine Sichel mäht
(aus: Georg Trakl: Abendlicher Reigen)

Das Gertrudenkraut benannte man nach der Heiligen St. Gertrud.
Wer im Mittelalter Rautensaft bei sich trug, war nicht nur gegen giftige Tiere, sondern auch gegen die Pest geschützt. Wie man heute weiß, ein durchaus realer Glaube, denn die Pest wird durch Ratten übertragen und Ratten hassen den Rautengeruch. "Weinrautenessenz " wird in der von Joanne K. Rowling geschaffenen Magischen Welt Harry Potters angewandt, um Langzeitfolgen und Nachwirkungen einer lebensgefährlichen Vergiftung zu behandeln.

Diesen schattigen Hain ziert dunkelfarbiger Raute
Grünend Gebüsch. Ihre Blätter sind klein, und so streut sie wie Schirmchen
Kurz ihren Schatten nur hin. Sie sendet das Wehen des Windes
Durch und die Strahlen Apolls bis tief zu den untersten Stengeln.
Rührt man leicht sie nur an, so verbreitet sie starke Gerüche.
Kräftig vermag sie zu wirken, mit vielfacher Heilkraft versehen,
So, wie man sagt, bekämpft sie besonders verborgene Gifte,
Reinigt den Körper von Säften, die ihn verderblich befallen.
Quelle: Walafried Strabo, Über den Gartenbau / De cultura hortorum

Die Weinraute gehört zu den "Totenblumen".
man verwendet sie in der Küche und zur Stärkung der Augen in der Heilkunde.

Wenn man die ungewöhnliche Farbe der Sorte 'Jackman's Blue' mit Vergissmeinnicht noch betont, erlebt man jedes Jahr ein "blaues Wunder"!

LiebespflanzenMönche, die ihr Keuschheitsgebot halten wollten, pflanzten Raute, das "Gnadenkraut" in den Klostergarten und tranken Rautenwein als Sedativ, denn schon seit Dodonaeus mäßigt sie die Lust bei Männern. Dioskurides lobt sie als Abtreibungsmittel. Marzell berichtet, daß in Paris ein Rautenbeet eine Zeitlang durch ein eisernes Gitter geschützt war, weil ungewollt schwangere Frauen das Beet plünderten und führt den französischen Namen "herbe à la belle Fille" auf ihre Verwendung als Abtreibungsmittel zurück.

Ovid riet Männern, die sich aus einer Liebesbeziehung lösen wollten und allein nicht die Kraft aufbringen, zu einer Kur mit Raute. Sie schärfe das Sehvermögen und so entdeckten die dann guten Augen auch die Mängel der Frau; der Abschied fiele leichter.

Weil sie im Winter grün bleibt, ist sie auch als Brautpflanze in Gebrauch gewesen.

Im Text eines alten Liebesliedes heißt es:

Dein Angesicht ist lauter Mondenglanz,
das dunkle Mal darauf ist reizend ganz.
Vor bösen Auge bist du wohlbehut:
Das Rautenkraut liegt auf des Feuers Glut.

Als Heiratsorakel wurde folgendes empfohlen:
Flechte einen Kranz aus neunerlei Blumen – darunter die Raute und wirf ihn am Johannistag ohne zu sprechen rückwärts über die Schulter auf einen Baum. So oft der Kranz wieder zu Boden fällt, so viele Jahre wird es noch dauern, ehe du vor den Altar trittst".

Kräuterbuchtipps

Besuchen Sie jetzt Rosen-Direct.de

Aktualisiert am 03.10.2016